12 Wochen Schwangere Symptome

12 Wochen Schwangere Symptome
In der 12. Schwangerschaftswoche hat eine Frau gerade das Ende ihres ersten Trimesters erreicht. An diesem Punkt kann ihr Geburtshelfer die Oberseite ihrer Gebärmutter sehr tief in ihrer Beckenhöhle fühlen. Viele erwartungsvolle Eltern warten bis zu dieser Zeit, um Familie und Freunden mitzuteilen, dass sie erwarten, weil das Risiko einer Fehlgeburt nach dem ersten Trimester signifikant sinkt.

In der 12. Schwangerschaftswoche hat eine Frau gerade das Ende ihres ersten Trimesters erreicht. An diesem Punkt kann ihr Geburtshelfer die Oberseite ihrer Gebärmutter sehr tief in ihrer Beckenhöhle fühlen. Viele erwartungsvolle Eltern warten bis zu dieser Zeit, um Familie und Freunden mitzuteilen, dass sie erwarten, weil das Risiko einer Fehlgeburt nach dem ersten Trimester signifikant sinkt. Frauen können während der 12. Schwangerschaftswoche verschiedene Symptome auftreten. Denken Sie daran, dass nicht alle Frauen gleichzeitig die gleichen Anzeichen und Symptome haben. Auch die Symptome einer Frau können sich von denen ihrer früheren Schwangerschaften unterscheiden. Es gibt einige allgemeine Symptome in der 12. Schwangerschaftswoche, die alle werdenden Mütter beachten sollten.

Video des Tages

Übelkeit und Erbrechen

Bei einer werdenden Mutter kann es in der 12. Schwangerschaftswoche zu Übelkeit und Erbrechen kommen. Dies wird durch die hormonellen Veränderungen der Schwangerschaft verursacht. Auch wenn es morgendliche Übelkeit genannt wird, kann es jederzeit während des Tages auftreten. Während dieser Zeit können auch Nahrungsmittelabneigungen, Heißhunger und eine starke Geruchsempfindlichkeit auftreten. Die gute Nachricht ist, dass die meisten Frauen einen Rückgang der morgendlichen Übelkeit erleben werden, wenn sie das zweite Trimester beginnen. Einige Frauen leiden jedoch während des gesamten Schwangerschaftsverlaufs unter morgendlicher Übelkeit. Wenn das Erbrechen einer werdenden Mutter schwer wird, kann sie dehydrieren, was für sie und ihr Baby gefährlich sein kann. Sie sollte ihren Gesundheitsdienstleister kontaktieren, wenn starkes Erbrechen auftritt.

Sodbrennen

Bei einer werdenden Mutter kann Sodbrennen (auch als saure Verdauungsstörung bezeichnet) auftreten, ein brennendes Gefühl, das oft von der Unterseite ihres Brustbeins bis zu ihrer unteren Kehle reicht, berichtet Baby Center. Dies geschieht, wenn der wachsende Uterus einen Aufwärtsdruck auf ihren Magen ausübt, während das Hormon Progesteron den Schließmuskel der Speiseröhre entspannt und es der Magensäure ermöglicht, in die Speiseröhre einzutreten. Dieses Symptom kann etwa 12 Wochen dauern und während des gesamten Verlaufs der Schwangerschaft anhalten. Eine Diät mit mildem Essen, kleinere Mahlzeiten häufiger zu essen und nach dem Essen in einer aufrechten Position zu bleiben, kann helfen, Sodbrennen zu lindern. Wenn Sodbrennen stark wird, sollten werdende Mütter ihre Ärzte fragen, ob sie ein frei verkäufliches Antazidum wie Tums einnehmen können, die während der Schwangerschaft als sicher gelten.

Erhöhter Harndrang

Eine werdende Mutter hat möglicherweise das Bedürfnis, in der 12. Schwangerschaftswoche häufiger zu nieren. Dies geschieht, wenn ihre wachsende Gebärmutter zusätzlichen Druck auf ihre Blase ausübt und ihr den Drang gibt, sich zu entleeren. Der gleiche Druck kann dazu führen, dass sie beim Niesen, Husten oder Lachen Urin verliert, sagt Mayo Clinic. Werdende Mütter sollten immer die Toilette benutzen, wenn sie den Harndrang haben.Halten Sie ihren Urin kann zu einer Infektion der Harnwege führen, die Behandlung mit einem Antibiotikum erfordern kann. Wenn häufige Besuche auf der Toilette eine werdende Mutter nachts wach halten, sollte sie in Betracht ziehen, am Abend Flüssigkeiten zu begrenzen.