Schädliche Auswirkungen von Düngemitteln

Schädliche Auswirkungen von Düngemitteln
Nach Angaben der Environmental Protection Agency enthalten die meisten Düngemittel etwa dieselben Grundstoffe: Stickstoff, Kalium, Phosphor und manchmal andere Nährstoffe wie Zink, die für ein gesundes Pflanzenwachstum benötigt werden. Viele Menschen verwenden Dünger, um ihrem Rasen und Garten zusätzliches Leben zu geben, aber nur wenige Menschen betrachten die möglichen Nachteile dieser Düngemittel.

Nach Angaben der Environmental Protection Agency enthalten die meisten Düngemittel etwa dieselben Grundstoffe: Stickstoff, Kalium, Phosphor und manchmal andere Nährstoffe wie Zink, die für ein gesundes Pflanzenwachstum benötigt werden. Viele Menschen verwenden Dünger, um ihrem Rasen und Garten zusätzliches Leben zu geben, aber nur wenige Menschen betrachten die möglichen Nachteile dieser Düngemittel. Im Bemühen, so umweltbewusst wie möglich zu sein, ist es wichtig, die potentiell schädlichen Auswirkungen von Düngemitteln sowie die Vorteile zu berücksichtigen.

Video des Tages

Humankarzinogene

Die schädlichsten Auswirkungen sind auf Dünger zurückzuführen, der Unkräuter abtöten oder vorbeugen soll. Nach Angaben des EPA-Büros für Pestizid-Programme haben 12 der beliebtesten Pestizide in den Vereinigten Staaten Inhaltsstoffe, von denen bekannt ist, dass sie Krebs verursachen. Organische Düngemittel sind garantiert für die Umwelt, den Körper und frei von Pestiziden.

Wasserverschmutzung

Während Dünger den Pflanzen nützlich sein können, sind sie für den Rest der Umwelt nicht immer so gesund. Viele der "schnell freisetzenden" Düngemittel führen bekanntermaßen zu einem Sauerstoffverlust in den Wasserwegen durch den Abfluss auf die Straße und folglich in das Wasser. Hohe Stickstoffmengen können auf diese Weise in die Wasserwege gelangen und zu einem Algenüberschuss und damit zu einem Sauerstoffverlust im Wasser führen. Dies kann sich negativ auf Fische und andere Wildtiere im Wasser auswirken.

Giftmüllpotential

Viele Menschen wissen nicht, dass manche Düngemittel aus Rückständen von Abwasserbehandlungsanlagen hergestellt oder aus anderen Bereichen recycelt werden, bei denen sie positiv auf Giftmüll getestet werden. Laut dem Verband der Public Interest Research Groups (PIRG) wurden 29 beliebte Düngemittel auf 22 toxische Schwermetalle getestet, darunter Silber, Nickel, Selen, Thallium und Vanadium. Alle gefundenen Metalle sind direkt mit der menschlichen Gesundheit verbunden.