Ernährung, Fitness und Lifestyle Entscheidungen für Multiple Sklerose

Ernährung, Fitness und Lifestyle Entscheidungen für Multiple Sklerose
Die Frage nach Ernährung und Lebensstil, um den Verlauf dieser chronischen und nicht behandelbaren Krankheit zu verändern, wurde von Patienten und Wissenschaftlern häufig gestellt. Patienten möchten etwas über Ernährung und Lebensstil-Interventionen erfahren, aber sie sind schwieriger Ziele für die wissenschaftliche Forschung.

Die Frage nach Ernährung und Lebensstil, um den Verlauf dieser chronischen und nicht behandelbaren Krankheit zu verändern, wurde von Patienten und Wissenschaftlern häufig gestellt. Patienten möchten etwas über Ernährung und Lebensstil-Interventionen erfahren, aber sie sind schwieriger Ziele für die wissenschaftliche Forschung. Während derzeit verschiedene Diäten untersucht werden, gibt es zu diesem Zeitpunkt keine speziell für MS-Patienten empfohlene Diät.

Video des Tages

Diät

Die wichtige Rolle der Ernährung wurde bei vielen verschiedenen Krankheiten untersucht, von denen einige (wie Diabetes) direkt durch die richtige Ernährung beeinflusst werden können. Die Forschung in Diät und MS konzentriert sich auf die Rolle der Darmmikroflora (Mikroorganismen, die im Darm vorhanden sind), ihre Rolle bei der Immunregulation und ihre Wirkung auf den Krankheitsverlauf von MS. Die Forschung legt nahe, dass eine westliche Ernährung - reich an Kalorien, rotem Fleisch, Fett und Zucker und wenig Ballaststoffen - das Potenzial hat, systemische Entzündungen zu verstärken, die Mikrobenflora im Darm zu verändern und so das Immunprofil gegenüber dem entzündlichen zu verändern. Diese entzündliche Darmmikroflora wurde in der Forschung gezeigt, um die Krankheit zu verschlimmern.

Die Bedeutung der Ernährung bei MS wird durch Untersuchungen unterstrichen, die ein erhöhtes MS-Risiko bei übergewichtigen Jugendlichen und schlimmere Symptome bei MS-Patienten, die viel Salz konsumieren, nahelegen.

Keine drastischen Ernährungsumstellungen zum Ausschluss verschiedener Lebensmittelkomponenten sind speziell für MS-Patienten empfohlen. Die derzeitige klinische Praxis besteht darin, eine kalorienarme, herzgesunde Ernährung zu fördern, die reich an Obst und Gemüse, mageren Proteinen und Ballaststoffen ist. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt auch weniger als zwei Gramm Salz pro Tag für Patienten mit MS.

Die Rolle von Vitamin D bei der Regulierung der Immunität wurde bereits diskutiert. Dieses Vitamin ist das vielversprechendste Ziel für diätetische Behandlungsoptionen, aber die Forschung ist noch nicht abgeschlossen. Da ein Vitamin-D-Mangel in der Allgemeinbevölkerung häufig auftritt, wird eine Supplementierung mit Vitamin D heute routinemäßig von allen Klinikärzten für MS-Patienten empfohlen.

Omega-3-Fettsäuren und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die beide in Olivenöl, Gemüse, Meeresfrüchten und Fisch vorkommen, sind erwünschte Alternativen zu Fetten tierischen Ursprungs, die in der westlichen Ernährung vorkommen. Omega-3-Fettsäuren und mehrfach ungesättigte Fettsäuren haben beide eine entzündungshemmende Wirkung im Körper.

Übung

Aufgrund der zunehmenden Müdigkeit und Verschlechterung der Symptome wurde das Training früher als ungeeignet für MS-Patienten angesehen und wird heute als kostengünstiger und vorteilhafter Lebensstilmodifikations- und -therapiemethode angesehen. Bewegung in Form von Physiotherapie wird nun bei der großen Mehrheit der Patienten einheitlich verwendet und es wurde gezeigt, dass sie Ermüdung verringert und Ausdauer, Kraft und Gleichgewicht in jedem Stadium der Krankheit verbessert.Abgesehen von den offensichtlichen mechanistischen Vorteilen im Zusammenhang mit Muskelaktivität wird angenommen, dass Bewegung auch auf molekularer Ebene Vorteile bringt, indem die Produktion von Chemikalien, die für die Förderung von Entzündungen im Körper verantwortlich sind, reduziert wird. Dieser Effekt wird möglicherweise durch Kalorienreduktion noch verstärkt.

Verschiedene Modelle von Bewegungsregimen wurden für MS-Patienten untersucht und empfohlen. Cardiorespiratory Übung hat bewiesen, Vorteile in so wenig wie vier Wochen zu zeigen. Übungsmodi, die stationäres Radfahren, Schwimmen oder Wasserübungen verwenden, verbessern nachweislich die Ausdauer; Patienten mit hoher Funktionalität können Laufbänder oder Ellipsentrainer bevorzugen. Eine geringe Ausdauer, die bei vielen MS-Patienten zu Beginn des Trainingsprogramms beobachtet wird, kann durch kurze Ruhephasen während der Trainingseinheiten bewältigt werden. Intermittierende Ruhezeiten helfen, Müdigkeit und Hitzeempfindlichkeit zu verhindern, was wiederum MS-Symptome vorübergehend verschlechtern kann.

Wassergymnastik ist bei MS-Patienten sehr beliebt, hauptsächlich wegen der Verhinderung von Wärmeentwicklung, Gleichgewicht und Unterstützung durch Wasser. Hydrotherapie-Techniken können dazu beitragen, Einschränkungen in Kraft und Mobilität zu begegnen, die sonst bei Übungen an Land auftreten.

Krafttraining, wie Gewichte, Liegestütze oder Gummibänder, sollte nach und nach in jedes Übungsprogramm integriert werden. Diese Art von Übung verbessert Kraft, Ton und Ausdauer. Flexibilitätsübungen sind bei jedem MS-Patienten wichtig. Sie sprechen gegen verstärkten Muskeltonus und Krämpfe, die bei vielen häufig auftreten. Wiederholte kurze Stretching-Sitzungen (10 bis 15 Minuten lang) im Laufe des Tages bieten bessere Ergebnisse als eine einzelne Stretching-Sitzung. Sanfte Dehnung vor und nach jeder anderen Übung ist ebenfalls wichtig.

Basierend auf diesen Fakten empfiehlt die klinische Praxis derzeit mindestens zwei bis drei Mal pro Woche bei ausreichender Hydratation ein leichtes Training. Aufgrund der bekannten Wärmeempfindlichkeit bei einigen MS-Patienten werden auch Kühlstrategien wie Vorkühlung mit kalten Duschen und Klimaanlagen empfohlen.