Beobachtendes Lernen bei Kindern

Beobachtendes Lernen bei Kindern
Bildungspsychologen erkennen mehr als ein Dutzend verschiedener Arten des Lernens, die während der gesamten Lebenszeit einer Person auftreten. Lernmöglichkeiten für Kinder finden jeden Tag in ihren eigenen Umgebungen statt. Eltern, Erzieher und Vorbilder sind entscheidend für die Gestaltung des Wissens und des Verhaltens eines Kindes, doch die beobachtende Lerntheorie legt nahe, dass die Dinge, die Kinder im realen Leben und über verschiedene Medien beobachten, gleichermaßen einflussreich sind.

Bildungspsychologen erkennen mehr als ein Dutzend verschiedener Arten des Lernens, die während der gesamten Lebenszeit einer Person auftreten. Lernmöglichkeiten für Kinder finden jeden Tag in ihren eigenen Umgebungen statt. Eltern, Erzieher und Vorbilder sind entscheidend für die Gestaltung des Wissens und des Verhaltens eines Kindes, doch die beobachtende Lerntheorie legt nahe, dass die Dinge, die Kinder im realen Leben und über verschiedene Medien beobachten, gleichermaßen einflussreich sind.

Video des Tages

Was ist Beobachtungslernen?

Beobachtendes Lernen, auch soziales Lernen genannt, ist die Idee, dass Menschen neue Informationen und Verhaltensweisen lernen können, indem sie einfach beobachten, wie jemand anderes etwas tut. Die Theorie des beobachtenden Lernens besagt, dass diese Art des Lernens auch dann stattfindet, wenn keine Lernanreize vorhanden sind. Im Wesentlichen unterstützt es die Idee, dass Kinder durch Nachahmung lernen.

Die Bobo-Studien

Der Verhaltenspsychologe Albert Bandura und seine Kollegen waren Pioniere in der wissenschaftlichen Erforschung des Beobachtungslernens. Er entwickelte seine Theorie in den 1960er Jahren als Antwort auf die damals populäre aber simple Idee, dass die Persönlichkeit nur ein Ergebnis der Umwelt sei.

In Banduras bekannten "Bobo Doll" -Studien haben Gruppen von kleinen Kindern den gleichen Kurzfilm unter verschiedenen Bedingungen gesehen. In dem Film ist eine Person gegenüber einer Bobo-Puppe oder einem Clown aggressiv, indem sie das Spielzeug schlägt, tritt und schreit. Verschiedene Gruppen von Kindern zeigten unterschiedliche Ergebnisse, einschließlich Belohnung, Bestrafung und neutraler Kontrolle. Wenn die Kinder mit der Bobo-Puppe im selben Szenario wie im Film platziert wurden, behandelten die meisten die Bobo-Puppe aggressiv, unabhängig von dem Verhalten, das ihnen gezeigt wurde.

Banduras Theorie

Jahrelange Studien zum Thema Verhaltenslernen führten Bandura zur Entwicklung einer Theorie. Er glaubte, dass Beobachtungslernen in einem vierstufigen Muster stattfand. Kinder achten auf etwas, sie behalten, was sie sahen, sie reproduzieren die Handlung oder Verbalisierung, und die Konsequenzen, die sie beobachten, bestimmen, ob sie die Handlung in der Zukunft wiederholen werden.

Negative Implikationen

Durch zahlreiche Variationen seiner ursprünglichen Bobo-Puppe-Studie fand Bandura, dass Kinder eher aggressives Verhalten nach dem Vorbild von Film als von lebenden Schauspielern wiederholen. Sein vielleicht beunruhigendster Befund war, dass Kinder die Aggression, die in Zeichentrickfiguren beobachtet wurde, am ehesten nachahmen würden. Dies legt nahe, dass das, was Kinder im Fernsehen, in Filmen und im Internet sehen, einen größeren Einfluss auf ihr Verhalten und Lernen haben als das, was sie im wirklichen Leben sehen.

Positive Auswirkungen

Bandura fand auch heraus, dass Kinder mit positivem oder prosozialem Verhalten weniger aggressiv waren.So sind Kinder mit positiven Live- und Medienmodellen typischerweise brav.

Seine Studien zeigten auch, dass positive Verstärkung oder Belohnung ein besserer Motivator beim Lernen ist als negative Verstärkung oder Bestrafung. Diese Informationen können Eltern und Pädagogen helfen, die besten Möglichkeiten zu finden, um kognitives und verhaltensbezogenes Lernen zu motivieren.