PCP Auswirkungen auf den Fötus

PCP Auswirkungen auf den Fötus
Phencyclidine oder PCP, wird häufig als ein Halluzinogen eingestuft, aber ist entsprechend bekannt als dissoziative Droge, entsprechend dem nationalen Institut auf Drogenmissbrauch. Zu den bewusstseinsverändernden Wirkungen von PCP gehören verzerrte Wahrnehmungen der Sinne und ein Gefühl der Losgelöstheit von der Umwelt und dem Selbst.

Phencyclidine oder PCP, wird häufig als ein Halluzinogen eingestuft, aber ist entsprechend bekannt als dissoziative Droge, entsprechend dem nationalen Institut auf Drogenmissbrauch. Zu den bewusstseinsverändernden Wirkungen von PCP gehören verzerrte Wahrnehmungen der Sinne und ein Gefühl der Losgelöstheit von der Umwelt und dem Selbst. Die Global Library of Women's Medicine stellt fest, dass Substanzkonsum bei schwangeren Frauen weit verbreitet ist, wobei schätzungsweise 10 Prozent illegale Drogen wie PCP einnehmen. Fetale Komplikationen der pränatalen PCP-Anwendung reichen von Geburtsfehlern bis hin zu langfristigen Entwicklungseffekten nach der Geburt.

Video des Tages

Hirnschaden

Das zentrale Nervensystem eines Fötus besteht aus Gehirn und Rückenmark. Neuronen entwickeln als Teil dieses Prozesses, um das Gehirn zu formen. Neuronen sind Teil des Kommunikationssystems im Gehirn und sind verantwortlich für die Übertragung von Nachrichten vom Gehirn zum Körper. Diese Nachrichten enthalten Informationen darüber, wie man äußere Stimulation fühlt, verhält und darauf reagiert. Die PCP-Exposition während der Schwangerschaft verändert die Fähigkeit des Gehirns, sich richtig zu bilden und Neuronen zu entwickeln. Forschungsdaten aus einer Studie von 1992 in der Zeitschrift "Neuropharmacology" legen nahe, dass hohe PCP-Spiegel während der Schwangerschaft die normale Entwicklung neuronaler Aktivität im Fötus stören, was zu funktionellen Defiziten führt.

Atemnot und Intoxikation

Die fetale PCP-Exposition kann zu Frühgeburt und Atemnot des Säuglings führen. Laut der Alkohol- und Drogenmissbrauchskommission von Alberta kann PCP die Plazenta passieren und die pränatale Umgebung für den Fötus toxisch machen. Die Droge verbleibt für eine unbekannte Zeitspanne im System des Fötus, wodurch der Fötus praktisch berauscht wird und möglicherweise eine normale Lungen- und Organentwicklung verhindert wird. Der Fetus kann aufgrund der PCP-Exposition eine unzureichende Lungenentwicklung und reduzierte Atemkapazität nach der Geburt aufweisen. PCP hat sedierende Wirkungen auf erwachsene Benutzer und diese Effekte werden im Fötus verstärkt, der durch die Exposition sterben kann.

Sucht und Entzug

Eine chronische Arzneimittelexposition während der Schwangerschaft kann dazu führen, dass der Fötus PCP-abhängig geboren wird und Entzugserscheinungen erleidet. In der Gebärmutter kann der Fötus keine Entzugserscheinungen zeigen, wenn der PCP-Gebrauch aufhört. Wenn die Mutter die Anwendung bis zur Geburt des Kindes fortsetzt, bleibt die Wahrscheinlichkeit, dass das Baby Entzugserscheinungen wie Zittern und Lethargie erleidet, hoch. Die American Pregnancy Association merkt an, dass der beste Weg, um fetalen Komplikationen durch PCP zu verhindern, die Droge während der Schwangerschaft zu vermeiden.